Harte Kernkapitalquote

engl. Core Tier 1 Quota

Die harte Kernkapitalquote gilt als Maßstab für die Stärke der Bilanz von Banken und drückt somit die finanzielle Stabilität von Finanzinstituten aus. Die harte Kernkapitalquote umfasst gezeichnetes Kapital und Rücklagen, jedoch nicht der Teil, welcher als stille Einlagen verzeichnet ist und auch kein Hybridkapital. Die harte Kernkapitalquote soll nur aus Grundkapital und einbehaltenen Gewinnen bestehen, da eine Bank nur darauf zu jeder Zeit zurückgreifen kann, wenn sie Verluste in schwierigen Zeiten ausgleichen muss. Die harte Kernkapitalquote ergibt sich aus dem Verhältnis des harten Kernkapitals zu den Risikoaktiva des Instituts. Je höher die harte Kernkapitalquote, desto größer der Anteil des Kreditvolumens, welcher durch hartes Eigenkapital gedeckt ist.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments