Realzins - PrudentWater
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Search in pages
Search in posts
Search in pages

Realzins

Auch Realer Zinssatz
engl. Real Interest Rate

Der Realzins ist der jährlich erzielte und in Prozent ausgedrückte Zinsertrag des angelegten Kapitals unter Berücksichtigung der Inflation bzw. der Deflation. Zur Berechnung wird der Nominalzins und die Inflationsrate / Deflationsrate herangezogen.


Berechnung:

realzins


Liegt der Nominalzins bei 4 % und die jährliche Inflationsrate bei 1.5 %, so beträgt der Realzins 2.5 %. Herrscht jedoch eine negative Inflationsrate (Deflation) von 0.75 %, so beträgt der Realzins 4.75 %. Der Realzins kann aber auch negativ sein, wenn die Inflationsrate über dem Nominalzins liegt. In diesem Fall liegt ein negativer Realzins vor.

Auswirkungen der Entwicklung des Realzinses auf die Finanzmärkte

Die Entwicklung des Realzinses hat generell große Auswirkungen auf die Entwicklung der Finanzmärkte und im Besonderen auf die Entwicklung der Aktienmärkte. Steigt der Realzins an, so führt dies zeitgleich immer auch zu einer Neubewertung von Risikoanlageklassen wie von hoch verschuldeten, stark überbewerteten oder nicht profitablen Aktienunternehmen. Diese Anlageklassen leiden oftmals unter einem steigenden Realzins, denn schließlich werden sichere und bonitätsstarke Staatsanleihen attraktiver für Investoren, wenn deren Realverzinsung steigt. Dies führt jedoch auch zeitgleich dazu, dass andere Anlageklassen mit höherem Risiko und ähnlicher Rendite unattraktiver werden. Höhere Realzinsen führen zu höheren Finanzierungskosten, wodurch hoch verschuldete Unternehmen noch weiter an finanzieller Stabilität einbüßen, da ihre Zinslast schrittweise steigt und als Konsequenz dessen deren Aktienkurse oftmals fallen. Stark überbewertete (Technologie-) Unternehmen hingegen haben aus Mangel an Alternativen von den niedrigen Zinsen profitieren. Dieser Vorteil wird ihnen nun aber genommen, weshalb auch diese Anlageklasse oftmals unter steigenden Zinsen leidet. Außerdem leiden hochbewertete und schnell wachsende Unternehmen besonders stark, weil steigende Zinsen den aktuellen Wert ihrer prognostizierten zukünftigen Cashflows mindern.