Enterprise Value - PrudentWater
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Search in posts
Search in pages

Enterprise Value

Auch EV

Der Enterprise Value ist eine Methode zur Berechnung des tatsächlichen Wertes eines Unternehmens. Der Enterprise Value berücksichtigt bei der Berechnung auch die Schulden und die Cashbestände des Unternehmens. Genauer berücksichtigt der Enterprise Value den aktuellen Wert des Eigenkapitals (also die aktuelle Marktkapitalisierung) sowie den aktuellen Marktwert des Fremdkapitals. Falls ein potenzieller Käufer das Unternehmen erwerben möchte, so müsste er nämlich alle Eigenkapitalgeber (Aktionäre) aber auch alle Fremdkapitalgeber (Gläubiger) ausbezahlen, um Zugriff auf den kompletten Cashflow zu erhalten. Ansonsten, falls der Käufer eben nicht das komplette Eigen- und Fremdkapital aufkauft, müssten vom generierten Cashflow die restlichen Aktionäre in Form von Dividendenzahlungen aber auch die Gläubiger in Form von Zinsen bezahlt werden.


Berechnung:

Enterprise-Value


Neben der aktuellen Marktkapitalisierung des Unternehmens wird auch die aktuelle Marktkapitalisierung des Fremdkapitals berücksichtigt. Das Fremdkapital ergibt sich aus Anleihen, Bankkredite und ähnlichen zinstragenden Verbindlichkeiten. Der aktuelle Marktwert der Verbindlichkeiten entspricht in der Regel dem Nominalwert der Schulden. Liegen jedoch Anleihen unter dem Nominalwert (unter 100 %), so wird der aktuelle Kurs unter dem Nominalwert zur Berechnung hinzugezogen. Für Anleihen über dem Nominalwert gilt dies jedoch nicht. Zum Schluss wird der Wert beider Posten um die liquiden Mittel gemindert, da die liquiden Mittel sofort dazu genutzt werden könnten, um die Schulden abzubauen. Zu den liquiden Mitteln gehören Bank- und Kassenbestand sowie liquide Wertpapiere.

Die Berechnungsformel des Enterprise Value hat zur Folge, dass je höher die Schulden des Unternehmens sind, desto höher auch der Enterprise Value bzw. je höher die liquiden Mittel, desto geringer der EV. Der Enterprise Value entspricht deshalb nur in den seltensten Fällen der aktuellen Marktkapitalisierung, ein Vergleich beider Kennzahlen kann jedoch bereits einen ersten Hinweis auf die Kapitalstruktur des Unternehmens geben.